Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Sport Regional
20.12.2021
19.12.2021 20:36 Uhr

Ein brisantes Spiel – Erster Sieg für Raiffeisen Volley Toggenburg

Sabryn Roberts brachte mit ihrem starken Block die gegnerischen Angreiferinnen schier zur Verzweiflung! Bild: Raiffeisen Volley Toggenburg
Mit Spannung wurde das heutige Heimspiel zwischen Raiffeisen Volley Toggenburg und Volley Lugano erwartet. Vor der Saison hätten wohl die wenigsten darauf getippt, dass es sich bei diesem Spiel um ein Kellerduell handeln würde. Während man bei Volley Toggenburg wusste, dass es in dieser Saison schwierig wird, so ist das Formtief bei Volley Lugano sehr überraschend. Erst 4 Punkte konnten die Tessinerinnen auf ihrem Konto verbuchen und machten in den letzten Wochen mehr Schlagzeilen durch Spielerabgänge als durch ihre Ergebnisse. Ganz klar; das heutige Spiel stand ganz im Zeichen des drohenden Abstiegs. Das machte diese Partie heute so brisant.

Volley Toggenburg beginnt stark

Bereits nach 2 Spielminuten musste der Trainer von Lugano sein erstes Timeout nehmen. Lugano begann nervös und agierte vor allem in der Offensive sehr fehleranfällig. Anders das Heimteam. Die Wattwilerinnen erarbeiteten sich einen komfortablen 4 Punkte Vorsprung, den die Damen von Trainer Erni geschickt verwalteten. Zum Ende kam Lugano zwar nochmals auf 2 Punkte zum 22-20 heran, doch diesen Satz liessen sich die Wattwilerinnen nicht mehr nehmen. Der erste Satz ging verdient mit 25-21 an das Heimteam.

Raiffeisen Volley Toggenburg spielt sich in einen Rausch

Dass Raiffeisen Volley Toggenburg heute den Sieg wollte, war vor allem zu Beginn des zweiten Satzes zu spüren. Lara Hasler sorgte in der Defensive mit ein paar starken Safes für den nötigen Rückhalt, der förmlich das ganze Team mitzureissen schien. Beim Stand von 10-6 sorgte das Heimteam für ein wahres Feuerwerk in der Rietsteinhalle. Mazzoleni und Kuch überzeugten mit starker Blockarbeit. Eindrücklich agierte aber vor allem die Amerikanerin Roberts, der praktisch alles zu gelingen schien. Sowohl im Block als auch im Angriff glänzte die Aussenangreiferin und sorgte für einen beruhigenden 19-9 Vorsprung. Lugano dagegen war völlig von der Rolle und war nicht mal ansatzweise in der Lage sich gegen das brutale 25-12 zu wehren.

Lugano senkt die Fehlerquote

Zu Beginn des dritten Satzes schien es erneut, als wären die Damen von Trainer Erni besser aus der Pause gekommen. 9-5 führten die Wattwilerinnen bereits und einige Zuschauer in der Halle erwarteten in Kürze die ersten Matchbälle für Toggenburg. Doch, und man kann das gar nicht genug oft betonen, Volleyball findet vor allem im Kopf statt. Mit 4 unnötigen Fehlern in Folge holten die Wattwilerinnen die Gäste aus dem Tessin gleich selber wieder ins Spiel zurück und es entwickelte sich ein munteres Hin und Her. Mal lag das Heimteam vorne, dann wieder die Tessinerinnen. Das der Satz schlussendlich mit 24-26 knapp an das Gästeteam ging, hing vor allem damit zusammen, dass die Tessinerinnen bei den wichtigen Punkten cleverer agierten als die Wattwilerinnen.

Lugano war nun endlich im Spiel angekommen und entwickelte vor allem über die Aussenpositionen einen stetigen Druck. Doch die Wattwilerinnen hielten vor allem mit Lara Hasler und einer kämpferischen Leistung dagegen. 9-8 in Führung liegend, schlichen sich dann Unsauberkeiten bei den Wattwilerinnen ein. Zweimal hintereinander stimmte die Zuordnung nicht. Dann ging eine Abnahme daneben, ein Pass wurde zu ungenau gesetzt und die gefühlte 20ste Netzberührung im Spiel sorgte für eine 10-14 Führung für Lugano. Es war die schwächste Phase des Heimteams, dass zwar wiederum Moral bewies und nochmals ausgleichen konnte. Doch der Ausgleich hatte zuviel Kraft gekostet. Topscorerin Kantor holte sich den vierten Satz 19-25 für Lugano.

Nervenaufreibender Schlusssatz

Der fünfte Satz war nichts für schwache Nerven. Den Spielerinnen standen die Strapazen ins Gesicht geschrieben und auf der Tribüne bereitete man sich bereits auf die ersten Reanimationsmassnahmen vor. Raiffeisen Volley Toggenburg startete leicht besser in den Entscheidungssatz. Doch Lugano blieb hartnäckig dran und sorgte für Hochspannung in der Rietsteinhalle. Ein beruhigender 10-7 Vorsprung des Heimteams konterte Lugano und erzielte 3 Punkte in Folge. Ein Raunen ging durch die Rietsteinhalle. Doch inmitten der Aufregung behielt die erst 20-jährige Mittelblockerin Joanna Mazzoleni die Nerven. Mit 4 Punkten in Folge entschied sie das dramatische Spiel doch noch für Raiffeisen Volley Toggenburg. Der erste Saisonsieg wurde vom Heimpublikum begeistert gefeiert.

Mit zwei Punkten in die Weihnachtspause

Einige mögen einwenden, dass Toggenburg nicht zwei Punkte gewonnen, sondern einen Punkt verloren hat. Gewiss… Mit ein bisschen mehr Konstanz im dritten Satz hätten die Wattwilerinnen einen glatten 3-0 Sieg eingefahren. Doch für ein Team, welches bisher nur Niederlagen zu verkraften hatte, sind auch solch knappe Siege ein wichtiger Erfolg. Es zeigt, dass eine Aufwärtstendenz festzustellen ist und dass man Raiffeisen Volley Toggenburg in der Meisterschaft doch noch nicht abschreiben darf.

Die Heimspiele von Raiffeisen Volley Toggenburg werden live auf YouTube gestreamt: https://www.youtube.com/channel/UCdxnEmEfbr2VSIf1tm6sk5Q

Raiffeisen Volley Toggenburg – Volley Lugano   3-2

 

Sätze: 25-21, 25-12, 24-26, 19-25, 15-11

 

Rietsteinhalle, Wattwil – 220 Zuschauer – SR Sieber / Sikanjic

 

Raiffeisen Volley Toggenburg: Joanna Mazzoleni, Nora Sacher, Jasmin Kuch, Annouk Erni, Harlee Kekauoha, Lara Hasler, Sabryn Roberts / Alina Hofacher, Elis Albertini (beide eingewechselt) / Jeanina Wirz, Kimi Schnegg

 

Volley Lugano: Langegger, Venco Clara, Mortati, Magnaghi, Kantor, Branca, Slavulji / Werder, Payá (beide eingewechselt)

Markus Imthurn