Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Wattwil
04.05.2021

CVP Toggenburg unterstützt GNP in Wattwil

Spital Wattwil. (Archivbild) Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller
Im Juni stimmt die Bevölkerung über die Weiterentwicklung des Spitals Wattwil ab. Die CVP Toggenburg unterstützt die Transformation, um langfristig eine Gesundheitsversorgung gewährleisten zu können.

Die CVP Toggenburg unterstützt die vorgesehene Transformation, um langfristig eine funktionierende Gesundheitsversorgung gewährleisten zu können. Zudem sollen dadurch 180 Arbeitsplätze erhalten und 34 Millionen Investitionen durch die Solviva ermöglichtwerden. Das ergriffene Referendum gegen diese Transformation ist nicht zielführend.

CVP Toggenburg gegen Referendum

Der Kantonsrat hat abschliessend entschieden, das bisherige öffentliche Spital in Wattwil nicht weiterzuführen. Auf weitere Investitionen durch den Kanton soll verzichtet und das Spital der Familienunternehmung Solviva verkauft werden. Ein kantonales Referendumskomitee versucht diese Neuausrichtung zu verhindern. Die Delegiertenversammlung der CVP Toggenburg hat deutlich entschieden, dieses Referendum nicht zu unterstützen. Sie erachtet das Referendum als zwecklos. Der Bevölkerung ist reiner Wein einzuschenken. Der Kanton soll keine weiteren unnötigen Investitionen tätigen. Der Fokus muss auf die Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung und Sicherstellung der Notfallversorgung im Toggenburg gelegt werden.

Notfallversorgung gesichert

Besonders wichtig für die Bevölkerung ist die Notfallversorgung. Diese ist auch künftig gewährleistet. Ein Notfallzentrum stellt sicher, dass die Bevölkerung auf eine durchgehend geöffnete Anlaufstelle für eine kompetente medizinische Beurteilung und Triage zurückgreifen kann. Das Notfallzentrum wird weiterhin durch den Spitalverbund betrieben und es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den Hausärzten.

Die Verantwortung in Wattwil übernehmen die gleichen Kaderärzte, die heute bereits die Notfallstation des Spitals Wattwil leiten. Ergänzt wird das Angebot mit einer kleinen Bettenstation von fünf Plätzen für die kurze stationäre Behandlung von einfachen medizinischen Fällen. Mit den vorgesehenen personellen und infrastrukturellen Ressourcen wird das Notfallzentrum weitgehend das gleiche Leistungsspektrum wie die heutige Notfallstation erbringen können.

180 Arbeitsplätze retten!

Das Spital Wattwil wird an die Solviva Gruppe verkauft. Der Verkaufspreis ist zwar tief angesetzt, allerdings sind weitere Millioneninvestitionen für die Umnutzung notwendig.

Das Familienunternehmen plant Investitionen im Umfang von 34 Millionen Franken. Mit diesen Investitionen wird das Spital Wattwil weiterentwickelt in ein neues Kompetenzzentrum für Gesundheit, Notfall und spezialisierte Pflege. Die Ideen sind sehr konkret, ausgereift und der Baustart ist bereits fürs nächste Jahr geplant. Gerade das Spezialpflegeangebot bietet viel Potential für die Zukunft. Mit der demografischen Entwicklung steigt der überregionale Bedarf für Spezialpflege. Zusammen mit dem Notfallzentrum, den Passerelle- und Drehtürbetten, dem Gesundheitszentrum sowie den Therapieangeboten können in Wattwil 180 Arbeitsplätze gerettet werden. Dieser Arbeitsplatzerhalt ist für die Region und vor allem für die betroffenen Mitarbeitenden sehr wichtig. 

Spital Heiden als Warnsignal

Der Strukturwandel im Spitalwesen betrifft nicht nur das Toggenburg. Vor wenigen Tagen hat der Kanton Appenzell Ausserrhoden, notabene unter der Leitung eines SP-Regierungsrates, entschieden, das Spital Heiden definitiv zu schliessen, Toggenburg24 berichtete. Dies erfolgt nachdem über mehrere Jahre mit allen Mitteln versucht wurde das Spital zu retten. Erfolglos, wie sich nun zeigt.

Per Ende 2021 steht nun das Landspital Heiden leer ohne Nachfolgelösung. Ähnliches könnte auch der Region Toggenburg blühen, wenn die Vorlage im Juni nicht angenommen wird. Glücklicherweise sieht es im Toggenburg positiv aus bezüglich einer langfristigen funktionierenden Nachfolgelösung mit der Solviva. Damit kann die Grundversorgung gewährleistet werden und es können viele Arbeitsplätze gerettet werden. Diese Chance muss das Toggenburg packen.

Mathias Müller, Präsident CVP Toggenburg, Lichtensteig/Toggenburg24