Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Kantone
12.06.2021

«Jetzt muss ein Veranstaltungsjahr folgen»

Cyrill Stadler, Summer-Days Chef.
Cyrill Stadler, Summer-Days Chef. Bild: Marlies Thurnheer
Die Corona-Massnahmen werden langsam gelockert. Vor allem draussen ist endlich mehr möglich: Restaurant-Terrassen und Freibäder sind wieder offen. Doch für Veranstalter grosser Freiluftevents ist die wirtschaftliche Situation nach wie vor ungewiss. Das belastet auch das OpenAir St.Gallen und das SummerDays Festival Arbon.

In der Zeit vor Corona organisierten Event-Veranstalter in der Schweiz jeden Sommer mehrere hundert Musikfestivals, für die jeweils drei Millionen Tickets verkauft wurden. Festivals haben somit nicht nur eine immense Bedeutung für die Schweizer Kulturlandschaft, sondern sorgen auch für eine indirekte Wertschöpfung in zahlreichen Branchen. Viele dieser Veranstaltungen dürfen aber nach wie vor nicht stattfinden oder nur mit einer sehr beschränkten Besucherzahl, auch wenn sie draussen über die Bühne gehen würden, wo die Corona-Ansteckungsgefahr gemäss Experten weitaus weniger gross ist als in Innenräumen.

Das Jahr 2020 konnten viele Veranstalter dank finanziellen Unterstützungsmassnahmen von Bund und Kantonen noch überbrücken. Das aktuelle Jahr dürfte wirtschaftlich allerdings wesentlich schwieriger werden. Zwar gibt es Ausfallsentschädigungen, diese decken aber «nur» 80 Prozent des Ausfalls und sind, je nach Kanton, zudem auch noch gedeckelt.

Betroffen davon ist auch die Gadget abc Entertainment Group AG, die eine Zweigniederlassung in St.Gallen hat und unter anderem das OpenAir St.Gallen und das Summerdays Festival in Arbon organisiert. Der LEADER hat mit Finanzchef Cyrill Stadler und Festivaldirektor Christof Huber über die angespannte wirtschaftliche Situation gesprochen.

Cyrill Stadler, Christof Huber, nach 2020 fällt das OpenAir St.Gallen auch 2021 aus. Was bedeutet eine solche zweijährige Zwangspause?
CS: Da gibt es zwei Komponenten. Zum einen den rein finanziellen Schaden; da sind wir als Veranstalter mit den von Bund und Kantonen zur Verfügung gestellten Überbrückungen (Covid-Kredite, Ausfallentschädigungen, Kurzarbeitsentschädigungen) verhältnismässig gut gestellt. Die aufgelaufenen Schäden wurden zu rund 80 Prozent abgedeckt – das bedeutet aber immer noch: 20 Prozent der Schadenssumme mussten wir aus unserer Substanz respektive durch geschützte Verschuldung (die Covid-Kredite zählen nicht zum Eigenkapital) decken.

CH: Zum anderen gibt es noch den ebenfalls erheblichen Verlust von zwei gesamten Festivaljahrgängen. Insbesondere das OpenAir St.Gallen mit einer Kernzielgruppe von 16- bis 30-Jährigen muss ja immer wieder neue Festivalgänger erreichen, da oben Jahrgänge wegfallen. Wenn nun also zwei OpenAir-Ausgaben fehlen, können wir auch keine neue Publika erschliessen. Das schmerzt zusätzlich zum reinen finanziellen Schaden.

Musste also auch Personal entlassen werden?
CS: Nein, zum Glück in Zusammenhang mit Covid nicht. Im Rahmen des Firmenzusammenschlusses im Frühjahr 2020 mussten wir einige wenige Stellen reduzieren. Ein grosser Teil unseres Festivalteams ist nun aber bereits 13 Monate in Kurzarbeit. Das ist ein grosses Problem – alle unsere Angestellten sind aus Begeisterung in unserem Team dabei und wollen veranstalten und etwas bewirken.
Wir möchten so rasch als möglich aus diesem ungewollten Winterschlaf kommen. Klar, wirtschaftlich gesehen hätte unsere Gruppe Personal entlassen müssen. Wir sind aber von unseren Leuten überzeugt und haben uns zum Ziel gesetzt, den Restart nach der Pandemie mit dem Team zu meistern.

Und wie sieht das mit den Sponsoren aus? Sind Ihnen alle treu geblieben?
CH: Wir hatten über die letzten Monate einen regelmässigen, konstruktiven und sehr offenen Dialog mit unseren Sponsoren. Wir haben sehr viel Support und Verständnis erfahren dürfen. Es ist auch für unsere Partner keine einfache Situation, denn es gab monatelang fast keine Anhaltspunkte für Planbarkeit. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unseren langjährigen Partnern bald wieder gemeinsam Projekte realisieren können.

 

Christof Huber, Festivaldirektor OpenAir St.Gallen Bild: Marlies Thurnheer

2020 konnten Sie mit Unterstützungsgeldern des Bundes noch einigermassen überbrücken. Auch dieses Jahr gibt es Ausfallsentschädigungen, die allerdings «nur» 80 Prozent des Schadens decken und im Kanton St.Gallen zudem noch auf
500 000 Franken gedeckelt sind. Reicht das, um zu überleben?
CS: Mit den aktuellen Regelungen sehen wir die Möglichkeit, die Zeit zu überstehen, ja – ein Ende muss jetzt aber in Sicht kommen, sonst wird es für viele in unserer Branche sehr schwer. Speziell geht es auch um unsere Zulieferfirmen, die sind nicht gleich gut abgefedert wie die Veranstalter selbst. Ein Neustart ist aber nur möglich, wenn unsere Partner noch da sind. Wenn noch zusätzliche Kosten für neue Partnerschaften oder teurere Lösungen entstehen, weil das Material oder Know-how nicht mehr vorhanden ist, sieht es nicht gut aus. «Getestete, Geimpfte und Genesene sollen Veranstaltungen wieder besuchen können.»

CH: Ein positiver Aspekt ist, dass die Zusammenarbeit und der Dialog mit der Stadt und dem Kanton St.Gallen äusserst offen und konstruktiv war, auch hinsichtlich unserer Anliegen in Richtung Bundesbern.

Wie hoch ist der finanzielle Verlust denn bislang?
CS: In der gesamten Gadget abc Entertainment Group AG hatten wir einen Umsatzeinbruch von über 90 Prozent – die Ausfallentschädigungen eingerechnet. Natürlich konnten wir die Kosten senken, auch dank der Kurzarbeitsentschädigungen. Die beiden Corona-Pausenjahre haben uns viel Substanz gekostet, jetzt muss ein Veranstaltungsjahr folgen.

Und wie gross wird das Minus sein, bis 2022 wieder ein Festival über die Bühne gehen kann?
CS: Die Ausgabe 2022 können wir noch nicht abschätzen – wir wissen schlicht noch nicht, wie sie ausgestaltet sein wird. Da können zusätzlich Kosten für Schutzkonzepte oder Eingangskontrollen hinzukommen, die kennen wir heute einfach noch nicht. Wir sind dankbar, dass uns unsere Fans treu geblieben sind und die Tickets für die nächste Ausgabe behalten haben. Es ist nicht selbstverständlich, dass der Druck auf Ticketrückerstattungen nicht grösser war.

CH: Umso mehr möchten wir 2022 mit einer stimmungsvollen und programmatisch perfekten Ausgabe den Restart angehen, gerade auch für unsere langjährigen Festivalgänger.

Werden die Gäste etwas von der angespannten finanziellen Situation spüren?
CH: Wir planen keine Ticketpreiserhöhung und möchten ein erstklassiges, frisches und attraktives Lineup anbieten.

Sie haben bis vor Kurzem noch an einem Konzept für eine abgespeckte Festivalversion gearbeitet. Daraus wird ja nun nichts, oder?
CS: Der St.Galler Kantonsrat ist uns hier etwas in die Quere gekommen: In seiner Entscheidung über die Transformationsprojekte Ende April 2020 hat er gewinnorientierte Veranstalter aus dem Programm gestrichen, sprich unsere Eingabe wird gar nicht behandelt. Wir hatten über ein halbes Jahr an einen Konzept mit verschiedenen Grössenordnungen und Eckdaten gearbeitet …

CH: Wir hätten eigentlich gerne ein kleineres Projekt realisiert, um gerade der jungen Generation auch in der Corona-Zeit etwas zu bieten und – auch das ist ein sehr wichtiges Element – um unsere Angestellten wieder aus der Kurzarbeit zu holen und sie mit Aufgaben zu betreuen. Nach 13 Monaten Stillhalten wäre das für unser Team wichtig gewesen, auch wenn der finanzielle Erfolg eines solchen Projekts mit all den Auflagen und Schutzmassnahmen äusserst bescheiden ausgefallen wäre. Aktuell sieht es daher nicht danach aus, dass wir ein Alternativprojekt durchführen können, was eine erneute Enttäuschung ist.

Was sind nun Ihre konkreten Forderungen an Bund und Kanton?
CH: Die Kernbotschaft ist die Öffnung für Veranstaltungen unter dem «GGG»-Regime. Getestete, Geimpfte und Genesene sollen Veranstaltungen wieder besuchen können, möglichst ohne zusätzliche Schutzmassnahmen. Wenn nur GGG-Personen an einer Veranstaltung teilnehmen, so machen etwa Abstandsregeln oder Maskenpflicht als zusätzliches Element für uns keinen Sinn. Gleichzeitig möchten wir keine überstürzten Handlungen.

Der Sommer beginnt, die Menschen bewegen sich mehr im Freien, die Fallzahlen werden automatisch sinken. Eine partielle Öffnung ohne das GGG-Prinzip könnte dazu führen, dass die Impfungen nicht mehr so schnell voranschreiten und wir dann plötzlich im Herbst wieder vor derselben Situation stehen wie 2020. Das wäre der schlechtes mögliche Fall. Es braucht nun für diese Brückenphase die Öffnung mit dem GGG-Prinzip – ohne weitere Auflagen!

Eine Branche leidet
Gemäss einer aktuellen Hochrechnung der SwissMusic Promoters Association SMPA mit Sitz inSt.Gallen mussten seit Beginn der Corona-Pandemiegesamtschweizerisch rund 4000 Kultur- und Sportveranstaltungenverschoben und rund 3800 abgesagtwerden. Das ist ein Minus von fast 70 Prozent.Der Bruttoumsatz aller SMPA-Mitglieder sank 2020im Vergleich zum Vorjahr um rund 87 Prozent, die Zahlder Vollzeitbeschäftigten um 20,5 Prozent. Zudemkonnten im vergangenen Jahr auch fast 71 Prozentweniger Ausbildungsplätze (inkl. Praktika) angebotenwerden. Kantonale oder regionale Zahlen wurden vonder SMPA nicht erhoben.Die SMPA-Mitglieder setzen rund 80 Prozent der inder Schweiz verkauften Konzert-, Show- und Festivalticketsab. 2019 organisierten sie gegen 2100 Veranstaltungenfür über 5.6 Millionen Besucher undsetzten direkt 401 Millionen Franken um.

Dieser Text ist aus der LEADER Ausgabe Mai 2021. Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24.ch.

Patrick Stämpfli