Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Sport Regional
06.11.2021

Knapper, aber verdienter Sieg für die SCRJ Lakers

Die SCRJ Lakers bejubeln 36 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 4:3-Heimsieg. Bild: Thomas Oswald
Die SCRJ Lakers gewinnen gegen die SCL Tigers knapp mit 4:3. Die Erlösung fiel erst 36 Sekunden vor Schluss durch Topscorer Roman Cervenka.

Bisher wurden die Begegnungen gegen die SCL Tigers jeweils als 6-Punkte-Spiel betitelt. Bisher waren die SCL Tigers direkte Konkurrenten, wenn es um die letzten Playoff-Plätze oder gar gegen den Abstieg ging. Deshalb war ein Sieg gegen die Emmentaler jeweils immens wichtig. Diese Saison sieht für die SCRJ Lakers aber alles anders aus. Erfreulich anders. Und trotzdem muss sich das Team von Stefan Hedlund auch gegen die vermeintlich schwächeren Gegner beweisen. Dass das nicht immer so einfach ist wie's aussieht, war heute deutlich spürbar.

0:1-Rückstand als Weckruf

Zwar starteten die SCRJ Lakers sehr offensiv in die Partie. Doch statt eine frühe Führung für das Heimteam waren es die Gäste, die in der 7. Minute durch Grenier und Olofsson in Führung gingen. Es schien so, als ob es dies gebraucht hätte, denn dieser Gegentreffer wirkte wie eine Art Weckruf - und nur 80 Sekunden später war der Rückstand schon wieder wettgemacht. Jeremy Wick traf in der 9. Minute zum 1:1.

Die SCRJ Lakers hatten das Spiel wieder im Griff und zeigten zu Beginn des zweiten Drittels weiterhin ein tolles und offensives Eishockey. In der 22. Minute dribbelte sich Sandro Zangger durch die Verteidigung und spielte einen perfekten Pass zu Nando Eggenberger, der nur noch zur 2:1-Führung einschieben musste. 

Drei Minuten später jubelten die SCRJ Lakers erneut. Roman Cervenka bekommt in Überzahl sehr viel Platz im gegnerischen Drittel und kann sich schon fast aussuchen, wann und wie er sein Tor erzielen möchte. 

Erneute Spannung bis kurz vor Schluss

Kurz nach Spielhälfte erzielten die SCL Tigers relativ überraschend den Anschlusstreffer. Ex-Rapperswiler Kay Schweri passte quer durch's gegnerische Drittel zu Eliot Antonietti, der mit einer Direktabnahme zum 2:3 traf. Zwei Minuten später schlug es schon wieder ein bei Melvin Nyffeler. Jesper Olofsson erzielte den 3:3-Ausgleich auf Zuspiel von Tim Grossniklaus - eine Strafe gegen die SCRJ Lakers war angezeigt. Nach einer vermeintlich klaren Sache zu Beginn des mittleren Drittels hiess es also auch nach 40 Spielminuten "unentschieden". 

Die Spannung blieb bis kurz vor Schluss bestehen. Zwar hatten die SCRJ Lakers einige tolle Chancen, doch auch die SCL Tigers waren gefährlich und konnten jederzeit mit einem Treffer für die Entscheidung sorgen. 

Diese Entscheidung nahm aber einmal mehr Roman Cervenka ab. Kurz vor Schluss konnten die SCRJ Lakers mit einem Feldspieler mehr agieren, da gegen Langnau eine Strafe angezeigt war. Wieder war Roman Cervenka im Mittelpunkt und traf 36 Sekunden vor Schluss mit einem satten Handgelenkschuss zum 4:3-Sieg. 

Auswärtsspiel in Zug vor der Nati-Pause

Bereits morgen geht es weiter für die SCRJ Lakers. Sie treffen auswärts auf den letztjährigen Meister EV Zug. Ob sie das letzte Spiel vor der Nati-Pause auch erfolgreich absolvieren können? Linth24 wird darüber berichten.

Telegramm:

SCRJ Lakers - SCL Tigers

SGKB Arena, Rapperswil-Jona
3954 Zuschauer
Schiedsrichter: Miroslav Stolc (21), Micha Hebeisen (61); Stany Gnemmi (81), Marc-Henri Progin (90)
Tore: 06:48 Grenier (Olofsson) 0:1; 08:08 Wick (Dünner) 1:1; 21:39 Eggenberger (Zangger, Rowe) 2:1; 24:14 Cervenka (Eggenberger, Nyffeler) 3:1; 30:51 Antonietti (Schweri) 3:2; 32:57 Olofsson (Grossniklau) 3:3; 59:24 Cervenka 4:3
Strafen: 3x2 Minuten gegen SCRJ Lakers; 3x2 Minuten gegen SCL Tigers

SCRJ Lakers: Nyffeler (Bader); Djuse, Sataric; Profico, Vouardoux; Maier, Jelovac; Bircher; Cervenka, Albrecht, Lammer; Eggenberger, Rowe, Zangger; Forrer, Dünner, Wick; Brüschweiler, Mitchell, Wetter; Neukom

SCL Tigers: Punnenovs (Mayer); Leeger, Blaser; Elsener, Grossniklaus; Aeschbach, Antonietti; Olofsson, Schmutz, Grenier; Pesonen, Saarela, Schweri; Sturny, Berger, Petrini; Loosli, Diem, Langenegger; Melnalksnis

Sonja Hitz