Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Gesundheit
17.10.2021

Tausende demonstrierten in Rapperswil

«Wir stehen ein für die Freiheit – für Alle»: Tausende demonstrierten in Rapperswil für die Abschaffung des Covid-Gesetzes. Bild: Markus Arnitz, Linth24
Die Kundgebungen der Corona-Massnahmen-Skeptiker finden immer mehr Interesse. Am Samstag trafen sich Menschen aus der ganzen Schweiz in Rapperswil. Linth24 hat Stimmungen und Meinungen eingefangen.

Bei schönstem Herbstwetter fanden sich über 5'000 Menschen zu einer bewilligten Kundgebung in Rapperswil ein, um ihrem Anliegen eine Stimme zu geben: Der Kritik gegen die bundesrätlichen Pandemie-Massnahmen, der Abschaffung des Covid-Gesetzes am 28. November, dem Widerstand gegen diktatorische Behörden-Entscheide und der fragwürdigen Rolle vieler Medien während der vergangenen 2 Jahre. Organisiert wurde die Demonstration vom Aktionsbündnis Urkantone. Unterstützt wurde der gut besuchte Anlass von verschiedenen weiteren Organisationen wie Aletheia, Mass-Voll, Stiller Protest und den Freunden der Verfassung.

  • Auch lustige Sachen gab es zu sehen. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    1 / 3
  • «Zurück zur Verfassung» las man auf mehreren Fahnen. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    2 / 3
  • Bei schönstem Herbstwetter fanden die Menschen zusammen und liefen für die Kundgebung der Strasse entlang. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    3 / 3

«Wir stehen ein für alle Kinder»

Linth24 traf überall auf offene, interessierte und friedliebende Menschen. Ein älteres Ehepaar aus Wil SG sagt: «Wir sind beide als Kinder in der Kriegszeit aufgewachsen und wollen nicht, dass unsere Enkel eine ähnliche Erfahrung machen müssen.» Um als Antwort auf Nachfrage von Linth24, was sie sich wünschen, gleich nachzuschieben: «Dass die Gesellschaft jetzt nicht in zwei Lager gespalten wird und beide zusammen nur noch marginale Rechte im Staat besitzen.» Ebenso drei junge Mütter: «Wir stehen ein für alle Kinder.»

«Wir stehen ein für alle Kinder.» Bild: Markus Arnitz, Linth24

57 Helvetia-Trychler

Den Umzug auf den Versammlungsplatz beim Lido, wo sich Künstler und Redner mit ihren Botschaften an die Massen wandten, führten 57 Helvetia-Trychler an. Für die einen Folklore, für andere der Klang des Gewissens der helvetischen Seele.

57 Trychler fanden ihren Weg nach Rapperswil. Bild: Markus Arnitz, Linth24

«Freie Menschen mit einer freien Wahl»

Die Menschen standen auf dem Para-Parkplatz gegenüber dem Lakers-Stadion und skandieren immer wieder «Liberté! Liberté!»

Auch einzelne Stimmen kamen zu Wort. Die 16-jährige Svenja, FaGe Lernende, vor ihrem Auftritt als Rednerin auf dem Podium zu Linth24: «Wir sind alles freie Menschen mit einer freien Wahl über unsere Gesundheit.»

Oder Urban Hersche, der nach einem Unfall seit 30 Jahren im Rollstuhl sitzt und Autor von «Wille heisst das Zauberwort» ist, erklärte: «Das Covid-Gesetz vom 28. November soll meinen 30jährigen Freiheitskampf nicht beenden.»

Urban Hersche ist überzeugt: «Das COVID-Gesetz vom 28. November soll meinen 30-jährigen Freiheitskampf nicht beenden.» Bild: Markus Arnitz, Linth24

Nationalrat und Schwyzer Kantonsrat

Nach den Reden von Nationalrat Pirmin Schwander, dem Schwyzer Kantonsrat David Beeler, dem Unternehmer Josef Ender vom Aktionsbündnis Urkantone und weiteren Sprechern löste sich die Kundgebung langsam und ohne Zwischenfälle auf.

  • Josef Sender, Sprecher Aktionsbündnis Urkantone Bild: Markus Arnitz, Linth24
    1 / 2
  • Kantonsrat David Beeler bekommt viel Zuspruch vom Publikum. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    2 / 2
Markus Arnitz, freier Mitarbeiter Linth24/Toggenburg24