Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Food
23.04.2021

Beizer freuen sich – und bleiben doch skeptisch

Martina dos Santos (mitte) und ihre Mitarbeiterinnen zeigen sich optimistisch. Bild: Jérôme Stern/LInth24
Seit Montag sind die Terrassen der Beizen wieder offen. Ein erstes Fazit der Rapperswiler Altstadt-Wirte ist durchzogen.

Hauptplatz, inmitten der Rapperswiler Altstadt. Vor den Beizen geniessen Gäste Tee, Kaffee – und die Morgensonne. Man freut sich über die Möglichkeit, nach vier Monaten Lockdown hier zumindest im Freien wieder etwas trinken oder essen zu dürfen. Dazu passt, dass niemand an den Tischen eine Maske trägt – obwohl nicht konsumierende Gäste theoretisch dazu verpflichtet wären. Doch auch die jetzt auftauchende Patrouille der Polizei interessiert sich nicht für Maskensünder. Stattdessen kontrollieren sie, ob der Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen Tischen eingehalten wird. 

«Keine Zeit, um Polizei zu spielen»

Raffaelle Fumagalli beobachtet die Szene gelassen. Ob jemand bei ihm Maske trägt oder nicht, interessiert den Wirt der «Falkenburg» ebenso wenig. «Ich habe keine Zeit, um auch noch Polizei zu spielen», sagt er. Immerhin müsse er schon die Namen und Daten sämtlicher Gäste aufnehmen. Seine Aussenplätze sind schon jetzt um 11 Uhr zur Hälfte besetzt. «Alle geniessen es, das Wetter spielt auch mit», sagt er. «Und wir freuen uns, dass wir wieder wirten können und zumindest die Terrasse offen ist.» Jetzt brauche es noch wärmeres Wetter, vor allem am Abend. Das Geschäft laufe über Mittag gut, aber abends sei es einfach noch zu kühl. Dazu muss man sagen, dass die Falkenburg eine typische Essbeiz ist. Deshalb schliesst Fumagalli seine «Falkenburg» schon am Nachmittag. 

Hoffen auf gutes Wetter

Ein paar Schritte weiter führt Martina dos Santos das «La Fuente». Natürlich freue auch sie sich, dass sie ihre Terrasse endlich wieder öffnen dürfe. «Das war allerdings auch bitter nötig, denn die Zeit des Lockdowns war alles andere als lustig.» Auch bei ihr läuft das Mittagsgeschäft gut. Rund drei Viertel ihrer Plätze seien über Mittag besetzt. Doch für Abendservice sei es derzeit noch zu kühl. Wie ihr Kollege von der «Falkenburg» hofft auch sie auf gutes und vor allem warmes Wetter. 

Christian Hösli vom «Frauenhof» möchte jetzt einfach wirten. Bild: Jérôme Stern/LInth24

Maskenpflicht bis zum Tisch?

Nächste Station ist das Restaurant «Frauenhof» ein paar Meter weiter. Geschäftsführer Christian Hösli sitzt draussen vor einem Espresso und sagt: «Die Leute haben den Plausch, dass wir endlich wieder offen haben.» Er bestätigt die Aussagen seiner Kollegen punkto Wetter. Wobei er auch abends geöffnet hat. «Ein paar Bier verkaufen wir dann schon noch. Und die Raucher sitzen ja sowieso gerne draussen.» Abendessen würden dagegen kaum verlangt. Was sagt er zur Maskenpflicht? «Theoretisch müssten die Leute eine Maske tragen, bevor sie sich setzen. Aber kontrollieren kann ich das nicht.»

Besuch an der Hafenpromenade

Neben dem Hauptplatz ist die Hafenpromenade, respektive die zahlreichen Beizen, für kulinarische Geniesser ein Magnet. Laut Bruno von Moos, Geschäftsführer des «San Marco» laufen die Geschäfte über Mittag gut. «Mittags und nachmittags haben wir viele Gäste. Abends ist es noch zu kühl. Trotzdem haben wir normale Öffnungszeiten.» Was sagt er zum bundesrätlichen Entscheid, die Beizen frühestens Ende Mai vollständig zu öffnen? Es sei mühsam, vor allem jetzt, wenn die Leute noch drinnen sitzen wollen. «Im Juni ist dieses Bedürfnis nicht mehr so stark. Ausser bei Regentagen.» Fazit: Wenn im Frühjahr die Sonne scheint, freuen sich Gäste wie Wirte doppelt. 

Die Gäste an der Seepromenade freuen sich über geöffnete Terrassen. Bild: Jérôme Stern/LInth24
Jérôme Stern, Linth24/Toggenburg24