Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gesundheit
03.05.2021

Petition für den Erhalt des Spitals Appenzell

Übergabe der Petiton für den Erhalt eines Spitals am 30. April vor dem Rathaus in Appenzell: Heidi Fässler-Koller überreicht Ratsschreiber Markus Dörig die rote Schachtel mit den Unterschriftenbögen. Im Hintergrund Albert Rusch im symbolischen Spi... Bild: Keystone-SDA/Hans Ulrich Gantenbein
Eine Petition mit knapp 1500 Unterschriften fordert, dass in Appenzell ein Spital mit einer stationären Abteilung bestehen bleibt.

Die Petition wurde mit Ross und Wagen von Albert Rusch (Weissbad) auf einem symbolischen Spitalbett liegend eingereicht.

1492 Personen unterzeichneten die Bittschrift, wie die Innerrhoder Ratskanzlei am Montag mitteilte. Die Standeskommission (Regierung) nahm von der Eingabe Kenntnis. Am kommenden Wochenende entscheiden die Innerrhoder Stimmberechtigten in einer Urnenabstimmung über den Bau eines neuen Spitals in Appenzell.

Der Betrieb sei in Zukunft nicht mehr möglich

Die Landsgemeinde 2018 hatte den nötigen Kredit von 41 Millionen Franken bewilligt. Trotzdem soll das Spital nicht gebaut werden: Standeskommission und Grosser Rat stellen den Antrag, auf die Fortsetzung des Bauprojekts sei zu verzichten. Der Betrieb einer stationären Abteilung sei in Zukunft nicht mehr möglich.

Gegen den Spital-Verzicht wehrt sich eine Gruppe von etwa 20 Petitionären rund um «Züslis Albert» Albert Rusch aus Weissbad AI. Sie reichten ihre Unterschriften am vergangenen Freitag mit Ross und Wagen bei der Ratskanzlei in Appenzell ein. Rusch lag dabei - originell und publikumswirksam - in einem symbolischen Spitalbett, das auf die Kutsche montiert wurde.

Keystone-SDA/Toggenburg24